OSZ Lotis International

Welches PLUS haben Sie als Auszubildende oder Schüler*innen des OSZ Lotis?

Das Plus für Ihre Ausbildung

Mit Erasmus+ ProEurope/ LOTIE auf internationale Lernerfahrung gehen

Aktuelle Termine
02.11.2021 12:00 – 13:00 Uhr in der Mensa Info-Day Erasmus+/Azubis
06.11.2021 09:00 – 13:30 Uhr im OLC Interkultureller Vorbereitungsworkshop Erasmus+/Azubis

Voraussichtliche Termine für Lernerfahrungen in 2022:
09.03. – 09.04.2022 Skills Presentation Praktika in Finnland Erasmus+
07.11. – 28.11.2022 Tourismusworkshop in Spanien Erasmus+

11. Mai, 12.00 Uhr Deadline Antrag Mobilität von Einzelpersonen in den Bereichen allgemeine + berufliche Bildung/ internationale Lernerfahrungen mit Erasmus+ ab 01.09.2022

Hier geht´s zur Interessensbekundung für Auszubildende zu den
=> Erasmus+ Workshops/ Praktika

Der Mehrwert durch Auslandserfahrung in der Berufsbildung

Erasmus+ fördert Auslandsaufenthalte für Auszubildende oder Schüler*innen.
Internationale Kompetenzen werden in der Arbeitswelt immer wichtiger.
Am besten wäre es daher, Sie sammeln berufliche Erfahrungen auch im Ausland – und dies bereits während Ihrer Ausbildung.
Wie gut, dass es Erasmus+ Auslandsaufenthalte mit Lernerfahrungen für Auszubildende gibt.

Was hab ich als Azubi davon?
Wie profitiert mein Ausbildungsbetrieb?
Wie hilft die Berufsschule?
Wie melde ich mich an?
Welche Wahl habe ich?

Informieren Sie sich in unserem Flyer über die verschiedenen Möglichkeiten, einen Auslandsaufenthalt zu gestalten und welche Förderung Sie erhalten können.

Sind Sie Interessiert? Sie möchten Ihr Interesse an einer internationalen Lernerfahrung bekunden?

Sprechen Sie das EU-Team an. Nehmen Sie rechtzeitig Kontakt mit Ihren Ausbildern auf, denn eine langfristige Planung ist für den Erfolg Ihrer Erasmus+ geförderten Lernerfahrung extrem wichtig.

Hier geht´s zu den benötigten Dokumenten …

… und zur Anmeldung für Auszubildende zum Erasmus+ Workshops/ Praktika

Was die Auszubildenden an Eindrücken aus Spanien mitgenommen haben? Sehen Sie hier selbst:

1. Tourismus-Workshop in Spanien

Seit 2010 bietet das OSZ Lotis Auszubildenden im Tourismus die Gelegenheit, einen Teil ihrer Ausbildung in Spanien zu absolvieren. Der Tourismus-Workshop in Spanien findet jeweils drei Wochen im November am Colegio Maravillas in Benalmádena/ Andalusien statt.
Auch in diesem Jahr können bis zu 10 Auszubildende der Tourismus-Klassen im Rahmen des Erasmus+ Projektes des OSZ Lotis nach Benalmádena/ Spanien fahren. Ausgewählte Schülerinnen und Schüler werden am Colegio Maravillas ihre Spanisch-Kenntnisse für den Tourismus verbessern sowie Land & Leute des Studienreiseziels Andalusien kennenlernen.
Der Workshop wird in spanischer Sprache durchgeführt und umfasst einen Spanisch-Intensivsprachkurs zum Thema Tourismus in Spanien sowie die Bearbeitung praxisorientierter Themen (Experteninterviews, Stadtführungen, Unternehmenspräsentationen, Wochenberichte) in gemischten Arbeitsgruppen und Coaching Teams.

Voraussichtliche Termine in 2022: 07.11.-28.11.


2. Praktikum in Finnland

Seit 2019 haben wir am OSZ Lotis im Rahmen des Erasmus+ Projektes ProEurope die Möglichkeit bis zu 6 Azubis in der dualen Berufsausbildung für die Teilnahme an einem 4-wöchigen SkillsPresentation Praktikum in englischer Sprache in Helsinki oder Espoo zu fördern. Die Betreuung erfolgt durch unseren Kooperatinspartner vom Omnia College in Espoo. Gemeinsam mit anderen Auszubildenden vom OSZ Lotis wird der finnische Way of Life und das Arbeiten in finnischen Unternehmen erprobt und Ausflüge bzw. gemeinsame kulturelle Aktivitäten durchgeführt. Die Teilnehmer erhalten eine Projektnote (abhängig vom interkulturellem Kompetenzzuwachs+ Konfliktmanagement).

Voraussichtliche Termine in 2022: 09.03.-09.04.

Was die Auszubildenden an Eindrücken in Helsinki gewonnen haben, zeigen sie hier: Praktikum in Finnland 2019


3. E-Commerce-Seminars in Zwolle

Seit Oktober 2019 haben wir am OSZ Lotis im Rahmen des Erasmus+ Projektes ProEurope die Möglichkeit einige Azubis in der dualen Berufsausbildung für die Teilnahme an einem 2-wöchigen internationalen E-Commerce-Seminars in Zwolle zu fördern. Hier werden neben englischsprachigen Seminaren, gemeinsam mit anderen Studenten aus europäischen Städten, niederländische Unternehmen besucht und Ausflüge bzw. gemeinsame kulturelle Aktivitäten durchgeführt. Die Teilnehmer erhalten ein XarxaFP-Certificate des Städtenetzwerkes.

Voraussichtliche Termine in 2022: 08.10.-22.10.

Was die Auszubildenden an positiven Eindrücken im internationalen E-Commerce-Seminar in Zwolle gewonnen haben, erzählen sie hier selbst:

Positiv:

  • Qualität & Inhalt des E-Commerce Seminars
  • Ausflüge waren sehr gut und interessant
  • Auswahl von fünf Betrieben
  • Arbeitszeit der Studenten 30-40 Stunden insgesamt
  • Urkunden: Europass, XarxaFP-Urkunde, Urkunde vom College
  • Zusammenarbeit in internationalen Teams mit Englisch als Kommunikationssprache
  • Berufliche Herausforderungen, da eine Marktanalyse durchgeführt, Marketingplan erstellt und Akquise betrieben wurde

Tipps:

  • Fahrräder ausleihen
  • Verpflegung planen
  • Fahrt vom Hostel zum Unternehmen planen
  • Laptop mitzunehmen

4. Individuelles Europa-Praktikum z.B. in Portugal, Italien, … USA (ab 1.9.2022)

Nicht nur während der Ausbildung am OSZ Lotis, sondern auch noch bis 365 Tage nach Abschluss Ihrer Ausbildung, haben Sie im Rahmen des Erasmus+ Projektes ProEurope und LOTIE die Möglichkeit ein individuelles Praktikum im Betrieb und am Ort Ihrer Wahl in Europa und weltweiten Partnerländern zu absolvieren. Für die Suche nach einem Praktikumsbetrieb können Sie die internationalen Kontakte/ Partner Ihrer Ausbildungsbetriebe nutzen. Die Dauer des Praktikums kann zwischen 14 Tagen und 1 Jahr betragen. Sprechen Sie Ihre Fachlehrer:innen und Ausbilder:innen noch vor Ende der Ausbildung an.

Voraussichtliche Termine für internationale Lernerfahrungen in 2022: ab 01.09.

Was die Auszubildenden an Eindrücken erlebt haben, erzählen sie hier selbst in Kürze.

Auslandsaufenthalt als Teil der Berufsbildung

Dass ein Auslandsaufenthalt in der beruflichen Bildung kein Urlaub ist, können Tausende junge Menschen bestätigen. Lernen im Ausland ist eine Herausforderung und erfordert Engagement und Flexibilität. Sie werden dafür – wie auch ihre Ausbildungsbetriebe – mit wichtigen Schlüsselkompetenzen und einer fachlichen Horizonterweiterung belohnt.  Informieren Sie sich hier über die rechtlichen Grundlagen. Das Video erklärt wie’s geht.

Erasmus+ in Zeiten von Corona: Mobil aber anders

Coronavirus: Informationen zu Erasmus+
Hinweise der NA beim BIBB

Sobald das Robert Koch Institut und die Bundesregierung das Zielland für die Lernerfahrung als Corona-Krisengebiet einstuft, wird eine Anreise dorthin nicht mehr möglich.

Sollte eine Quarantäne-Pflicht bei Einreise im Zielland bestehen, so wird für die Zeit der Quarantäne eine Finanzierung der individuellen Unterstützung gewährt. Als Nachweis/Beleg für die Quarantäne-Tage dient ein Ausdruck der aktuellen Einreisebestimmungen des Ziellandes, dass eine Quarantäne-Zeit (von-bis) in der Mobilitätszeit enthalten ist. Eine gute Überbrückung der Quarantäne-Zeit wären virtuellen Aktivitäten.

Grundsätzlich sind Graduierte der Berufsbildung bis 12 Monate nach Abschluss der Ausbildung förderfähig. Sofern Sie als Absolventen der Berufsbildung durch COVID-19 in der Durchführung eines vorgesehen Auslandsaufenthaltes behindert worden sind, kann sich der Zeitraum auf 18 Monate nach Abschluss des Bildungsgangs verlängern.


Gemeinsam sind wir sehr daran interessiert, dass Sie auch in diesen schwierigen Zeiten Lernerfahrungen im Ausland problemlos durchführen können. Im Falle von unvorhersehbaren Ereignissen werden wir auch weiterhin alle Möglichkeiten ausschöpfen, um Risiken möglichst gering zu halten.

Internationalisierung der Berufsbildung am OSZ Lotis

Nicht nur Auszubildende am OSZ Lotis sind mobil im Rahmen des Erasmus+ Projektes ProEurope, sondern auch das Bildungspersonal bringt den gemeinsamen europäischen Bildungsraum und die Internationalisierung am OSZ Lotis durch Austausche über Best-Practice mit Kolleg*innen aus Schulen, Betrieben und Verwaltung voran. Die Dauer der Studienreise/ Fortbildung/ des Praktikums kann zwischen 2 Tagen und 1 Jahr betragen. Übrigens: Auch Ausbilder*innen können gefördert werden. Sprechen Sie das EU-Team an.

Unsere aktuellen Erasmus+ Projekte für Lehrkräfte:

  • Internationales Projektmanagement auf Kreta oder Madeira (PAD)
  • Digital Life-Long-Learning in Lissabon (NaBiBB)
  • Digital-Learning in Tartu/ Estland und Dänemark (NaBiBB)
  • Didaktische Aktualisierung für Sprachlehrkräfte (PAD)

Aktuelle Termine

  • Internationales Projektmanagement auf Kreta oder Madeira (PAD)
  • In englischer Sprache: – Project management for cross-cultural exchange projects in Europe

    Kurs A:     31. Juli bis 5. August 2022; auf Madeira in Funchal, Portugal

    Kurs B:     9. bis 14. Oktober 2022; auf Kreta in Heraklion, Griechenland

    Kurs C:     12. bis 17. März 2023; auf Madeira in Funchal, Portugal

    Kurs D:     10. bis 15. April 2023; auf Kreta in Heraklion, Griechenland

    In deutscher Sprache: – Projektmanagement für interkulturelle Austauschprojekte

    Kurs E:    7. bis 12. August 2022; auf Madeira in Funchal, Portugal

    Kurs F:    16. bis 21. Oktober 2022; auf Kreta in Heraklion, Griechenland

    Kurs G:    5. bis 10. März 2023; auf Madeira in Funchal, Portugal

    Hier geht´s zur Anmeldung für einen Auslandsaufenthalt mit EU-Förderung des Pädagogisches Personals am OSZ Lotis und der Ausbilder:innen

    -> Strukturierte Kurse Kreta/ Madeira oder Sprachlehrkräfte (PAD)

    Für Lissabon, Finnland, Dänemark oder Estland erfolgt die Anmeldung hier:
    -> Fortbildungen für Berufsbildungspersonal (NaBiBB)

    Feierliche Verleihung des Europass Mobilität 2019/2020

    Die gemeinsame Veranstaltung mit der Louise-Schroeder-Schule Berlin im März 2020 konnte aufgrund der Covid19-Pandemie leider nicht stattfinden. Hier ein kleiner Einblick:

    Insights zu den Lernerfahrung

    Das Erasmus+ Ausbildungspartnerlabel

    Seit 2010 haben über 40 ausbildende Betriebe am OSZ Lotis Ihre Auszubildenden für europäische Lernerfahrungen freigestellt. Für das Engagement von Unternehmen, die ihren Auszubildenden berufliche Auslandsaufenthalte ermöglichen, gibt es das Unternehmenslabel „Erasmus+ Ausbildungspartner“. Das OSZ Lotis verleiht dieses Label seinen engagierten Ausbildungsbetrieben auf dem Ausbildersprechtag.

    Ausbildersprechtag 2019 Abt. II (Logistik + Touristik)

    Ein-(Blick) in die Zukunft
    Was sind die Ziele vom Erasmus+-Programm (2021-2027)?

    Internationale Berufserfahrungen sind immer häufiger Teil des beruflichen Anforderungsprofils. Auslandsaufenthalte in der beruflichen Aus- und Weiterbildung stellen eine hervorragende Möglichkeit dar, internationale Berufskompetenzen zu erwerben. Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Leitaktion „Lernmobilität für Einzelpersonen“ im Programm Erasmus+ für die berufliche Bildung erhalten die Chance, relevante internationale Erfahrungen im Rahmen eines Mobilitätsprojekts zu erwerben.

    Das Erasmus+-Programm hebt drei Ziele heraus:

    • Lernende und Ausbildende bzw. Lehrende verbessern ihre individuellen Kompetenzen
    • Berufsbildungsinstitutionen stärken ihr europäisches und internationales Profil und steigern die Qualität ihrer Bildungsangebote
    • Der entstehende europäische Bildungsraum wird in seiner Entwicklung gefördert

    Im Bereich der Berufsbildung unterstützt das Erasmus+-Programm die folgenden Maßnahmen:

    Leitaktion 1: Lernmobilität

    • Mobilität von Lernenden und Personal in der beruflichen Bildung

    Leitaktion 2: Zusammenarbeit zwischen Organisationen und Einrichtungen

    • Partnerschaften für eine Zusammenarbeit, darunter die Kooperationspartnerschaften sowie die kleineren Partnerschaften, die einen breiteren und inklusiveren Zugang zum Programm gewähren

    Noch mehr Schulen, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler in Zukunft von europäischem Austausch profitieren. Die Mobilitätsaktivitäten richten sich an folgende Zielgruppen:

    Lernende: Personen in nichttertiären, beruflichen Aus-und Weiterbildungsgängen

    • Auszubildende in der dualen Ausbildung nach BBiG oder HWO (auch BaE, Fachpr aktikerausbildung §66 BBiG, etc.)
    • Berufsfachschülerinnen und Berufsfachschüler
    • Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler, Berufsoberschülerinnen und Berufsoberschüler sowie Schülerinnen und Schüler an Fachgymnasien
    • Personen in der Berufsausbildungsvorbereitung
    • Duale Studierende mit eingetragenem Ausbildungsverhältnis bei einer Kammer
    • Umschülerinnen und Umschüler
    • Personen in formal geordneten Weiterbildungsgängen nach Landes- oder Bundesrecht
    • Absolventinnen und Absolventen genannter Bildungsgänge bis zu einem Jahr nach Abschluss
       

    Bildungspersonal: Personen im Bereich der Berufsbildung, zum Beispiel:

    • Ausbilderinnen und Ausbilder
    • Lehrkräfte
    • Berufsberaterinnen und -berater
    • Leiterinnen und Leiter von Ausbildungseinrichtungen
    • Personen, die für die Ausbildungsplanung, Personalentwicklung und die Berufsausbildungsvorbereitung zuständig sind

    Aktivitäten und Aufenthaltsdauer

    Das neue Erasmus+ verfolgt einen inklusiveren Ansatz: Ganz besonders sollen auch Menschen mit geringeren Chancen berücksichtigt werden, zum Beispiel Menschen mit Behinderungen, mit sozialen, kulturellen, ökonomischen oder Nachteilen aufgrund der geographischen Lage. Mit Erasmus+ sollen zudem die gemeinsamen Werte und das kulturelle Erbe Europas verbreitet und demokratische Teilhabe gefördert werden. Außerdem sollen das digitale Lehren und Lernen sowie Austausch und Weiterentwicklung innovativer Unterrichtspraktiken vorangetrieben und physische Begegnungen sinnvoll mit digitaler Zusammenarbeit verknüpft werden. Unter dem Slogan “Green Erasmus” strebt das Programm durch die Sensibilisierung für Umweltschutz und die Förderung umweltfreundlicher Transportmittel eine nachhaltigere Ausrichtung an.

    Erasmus+ stärkt und fördert

    • die europäische Dimension des Lehrens und Lernens
    • Werte wie Integration und Vielfalt, Toleranz und demokratische Teilhabe
    • digitales Lernen
    • ökologische Nachhaltigkeit und umweltfreundliches Verhalten
    • das Wissen über das gemeinsame europäische Erbe und die Vielfalt
    • die Entwicklung professioneller Netzwerke in ganz Europa.

    Azubis und Lernende finden Erfahrungsberichte zu Auslandspraktika auf www.machmehrausdeinerausbildung.de und www.na-bibb.de 

    „LOG-IN“ Das Logistikprojekt zum Thema Digitalisierung am OSZ Lotis

    Im Projekt „LOG-IN“ entwickeln Berufsbildungseinrichtungen, Hochschulen und Wirtschaftspartner aus Deutschland, Kroatien, den Niederlanden und Polen gemeinsam konkrete Unterrichtsmodule zur Vermittlung von Kompetenzen im Bereich „digitale Logistik in der Berufsausbildung“. Dabei konzentrieren wir uns auf den Beruf Fachkraft für Lagerlogistik. Neben dem Ziel der Entwicklung neuer Bildungsinhalte soll auch der internationale Austausch und die Kooperation der Berufsschulen mit Hochschulen und Betrieben gefördert werden. Für weitere Information rund um das Projekt bitte auf das Projekt-Logo klicken.

    Unsere Schulpartnerschaften

    Our memories & I

    Das Erasmus-Projekt “Our memories and I” (KA201 – Strategic Partnerships for school education) fand statt vom September 2017 bis August 2019. Es handelte sich um eine Zusammenarbeit von fünf Schulen und vier Institutionen, die sich mit der Bedeutung von Erinnerung und der entsprechenden Umsetzung in Gedenkstätten befasst haben. Hier geht es zum ausführlichen Projektbericht unserer Schule. Darüber hinaus gehende Informationen finden Sie unter: 

    Erasmus+ Project “Our memories and I” September 2017 – August 2019

    Von der Internationalisierungsstrategie des OSZ Lotis profitieren

    Wir sind für unser Internationalisierungsengagement mit Erasmus+ Projekten erfolgreich akkreditiert. Es ist eine Anerkennung dafür, dass wir, das EU-Team des OSZ Lotis hochwertige Mobilitätsprojekte für Sie durchführen. Sie ist auch ein Zeichen dafür, das wir die Berufsbildung am OSZ Lotis mithilfe des Programms internationaler ausrichten wollen.

    Als Teil der Erasmus+ Familie ist das OSZ Lotis seit Februar 2021 akkreditiert.

    Was ist eine Erasmus-Akkreditierung?

    Die Erasmus-Akkreditierung ist der Schlüssel, um Mobilitäten und die Internationalisierung der Berufsbildung und ihrer Einrichtungen unkompliziert und langfristig zu fördern. Sie ist der reguläre Zugang zum Erasmus+-Programm (2021-2027) in der Leitaktion 1 – Mobilität. Die Akkreditierung ist vergleichbar mit einer Mitgliedschaft im Erasmus+-Programm und ermöglicht den akkreditierten Einrichtungen einen vereinfachten Zugang zu den Fördermöglichkeiten des Programms.

    Um junge Menschen wie Sie für Europa zu begeistern und Ihnen interkulturelle Begegnungen zu ermöglichen, gibt es das EU-Programm Erasmus+ für die allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport.

    Im Zentrum von Erasmus+ steht die Förderung der Mobilität zu Lernzwecken und der transnationalen Zusammenarbeit. Das Programm will Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit verbessern und die Modernisierung der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung voranbringen.

    In Deutschland ist die NA beim BIBB für die Umsetzung von Erasmus+ für den Bereich der Berufsbildung zuständig und der PAD für Fortbildungen und Partnerschaftsprojekte im Schulbereich.

    Vielen Dank für Ihr Interesse.
    Das EU-Team

    In Kürze finden Sie hier weitere Informationen.